Nur gegen Bezahlung

Nur gegen Bezahlung

gegen Bezahlung antwortete sie auf die Frage, ob er ein paar Fotos von ihr machen d blieb aber mit dem quengelnden Kind im Sportwagen vor ihm stehen. Er war lange durch die Stadt gelaufen, die Augen offen, den Fotoapparat schussbereit, auf der rastlosen Suche nach interessanten Motiven und Eindr M geworden, g er sich eine Pause, nur ein paar Minuten auf einer Bank an einem Spielplatz. Der Platz war erstaunlicherweise fast leer an diesem sch sonnigen Sp Ein einziges Kind werkelte im Sandkasten, vermutlich ein kleiner Junge, nach der Heftigkeit seiner Bewegungen zu urteilen, jedenfalls ein Kind, das noch einen Kinderwagen brauchte. Dieser, ein altes, v aus der Mode gekommenes Modell, stand schr gegen auf der anderen Seit des Spielplatzes. Auf der Bank daneben sa eine junge Frau, rauchte, bl in einer Illustrierten und rief ab und zu dem Kind ein paar Worte zu. Vermutlich handelte es sich um seine Mutter, dem Aussehen nach h sie aber auch die gro Schwester sein k Aus den paar Minuten war bereits eine halbe Stunde geworden und er versp ein leichtes Hungergef Aus seinem hellbraunen Lederrucksack mit der auff Aufschrift holte er einen Marsriegel, biss sorgf St f St ab und entsorgte das Papier in dem verschmutzen, grauen Papierkorb neben der Bank, auf dem eine auffallender gelber Aufkleber prangte: „Gleiches Recht f alle gegen die Diskriminierung von Frauen“. Es war nicht das spielende Kind, das ihn die Zeit vergessen lie nein, es war die junge Frau auf der Parkbank, die seine Blicke anzog. Sie war schlank, grazil und trug enge Jeans mit aufgestickten bunten Applikationen und eine chice, bordeauxrote Bluse. An mehreren Fingern ihrer schlanken H trug sie billig aussehende Ringe. Am anziehendsten und Canada Goose DE auff waren jedoch ihre dunklen Haarlocken und ihr Gesicht, das er trotz der Entfernung deutlich betrachten konnte. Obwohl, nein, weil dieses Gesicht nicht besonders h war, faszinierte es ihn. Ein ausdrucksstarkes Gesicht von herber Sch die sich nicht gleich beim ersten Anblick erschloss. Ein Gesicht, das ihn an einen Filmstar aus seiner Jugend erinnerte, dessen Name ihm jedoch nicht einfiel. Jedenfalls war es keines dieser Beautygesichter, die auf der Titelseite mancher Illustrierten Parajumpers Herren prangten, keine zu Tode geschminkte Maske eines Douglasfilialengirls. Er fand es fotogen und je l er es betrachtete, desto mehr w er, eine Fotoserie von der jungen Frau zu machen. Doch als er sich endlich aufraffte und das Teleobjektiv aus dem Rucksack kramte, stand sie auf, trat an den Rand des Sandkastens und rief dem Kind zu Schatz, wir m jetzt gehen Aber das Kind wollte nicht, es wollte sein Kuchenbacken, sein Schaufeln und Sieben nicht abbrechen. Trotzig blieb es im Sand sitzen und als die Mutter ihre Aufforderung mehrfach bekr und dabei immer lauter wurde, fing es an zu pl Schlie stapfte sie unwirsch durch den Sand, hob das schreiende, strampelnde, um sich schlagende Wesen hoch, trug es zum Kinderwagen und setzte es mit Schwung auf den Sitz, so wie man einen schweren Sack abwirft. Sie war sichtlich genervt und schimpfte. gehen, basta. H sofort auf zu schreien, sonst kommst du gleich ins Bett. Kapiert? Die Drohung wirkte, das Geheul ging in ein unregelm Schluchzen und Schniefen Die Frau beruhigte sich, aber ihrem Gesichtsausdruck nach zu urteilen, war ihre Stimmung auf den Nullpunkt abgesackt und die Gelegenheit f einige nette Foto wohl dahin. Doch als sie mit dem Kinderwagen auf seine Bank zukam, stand er zu seinem eigenen Erstaunen auf, l sie an, hob die Kamera etwas in die H und fragte, ob er ein Bild machen d Die Frau blickte ihn perplex an. Ihre Augen verfinsterten sich und eine steile Falte bildete sich auf ihrer Stirn. Man konnte ihre Gedanken f an diesem Gesichtsausdruck ablesen: Spinner will doch nicht gerade jetzt, bei dem Stress mit dem Balg, ein Bild von mir machen Ihre Antwort war kurz und br gegen Bezahlung dennoch blieb sie mit dem Kinderwagen direkt vor ihm stehen. Er zuckte mit den Schultern, lie den Fotoapparat wieder sinken, murmelte eben nicht und bezahle nie f Fotos und b sich, um seinen Rucksack von der Bank aufzuheben und seine Stadtwanderung fortzusetzen. Im selben Moment b sich auch die junge Frau, weil sie bemerkte, wie das Kind die sandverkrustete Plastikschaufel mit Behagen ableckte. Sie schimpfte wieder, riss die Schaufel emp aus den H des verdutzten Kindes und l dadurch einen neuen Schreianfall aus. Und auch bei ihm l ihr tiefes Hinabb etwas aus: er war wie elektrisiert, denn er konnte gar nicht anders, als direkt und aus kurzer Distanz in ihre aufgekn Bluse zu schauen, auf ihre wohlgeformten Br auf zwei feste, volle, sinnliche Halbkugeln in einem lila Hauch von BH. Und er folgte zum zweiten Mal einer spontanen Eingebung und fragte viel wollen Sie denn? posierte, anfangs etwas lustlos auf einer Bank sitzend, dann schon mit mehr Interesse dekorativ versteckt hinter den Bl und Zweigen der B die den Spielplatz umgaben. Er machte einige romantisch verschwommene Bilder und sagte ihr, sie solle sich an den Stamm eines der gro B lehnen. Das war die letzte Anweisung, die er ihr geben musste, denn mit jeder neuen Einstellung wuchs ihre Begeisterung und sie machte eigene Vorschl und setzte sie spontan um. Schon die Art, sich an den Baumstamm zu lehnen, ihn zu umarmen, sich wie die Schlange im Paradies zu r nein besser gesagt, ganz wie Eva, die nur das eine Ziel hat, Adam zu verf zeigte ihren Einfallsreichtum und ihre Freude an dem neuen Spiel des Fotomodells. Nach dem Baum balancierte sie waghalsig auf den maroden Balken der Wippe, kletterte auf den verdreckten Tischtennistisch und tanzte Hip Hop, um sich dann auf die blanke Aluminiumrinne der Kinderrutsche zu legen und in den Sand zu kullern. Die Kleine, es war doch ein M sah dem Treiben ihrer Mutter h interessiert zu und rief Sand spielen Als sie das Kind daraufhin aus dem Wagen hob und Canada Goose Herren zur in den Sandkasten trug, lachte es vor Freude laut auf und begann sofort Sand auf die Mutter zu werfen. Diese hob ihre H abwehrend hoch, drohte zum Spa mit dem Zeigefinger und schubst das Kind so lange, bis es auf dem R lag und mit den Beinen strampelte. Dann legte sie sich zu ihm in den Sand, kitzelte es unter den Armen und lie Sand auf seinen Bauch rieseln. Die beiden tobten, alberten herum, gieksten und lieferten dem Fotografen eine Reihe h Motive. Die Aufnahmen der jungen Frau und ihres Kindes hatten ihm zunehmend Spa gemacht, obwohl ein Spielplatz keine aufregende Kulisse und Mutter und Kind kein anregendes Motiv sind. Er war deswegen begeistert, weil er schon nach kurzer Zeit gemerkt hatte, dass sein Modell ein gro Talent zum Posieren besa und ausdrucksstark und variantenreich in die Kamera schaute, fast schon wie ein professionelles Modell, dachte er. Irgend wann war das Thema jedoch ausgereizt, alle Stellungen waren schon einmal eingenommen und festgehalten worden und es schien, dass auch ihre kreative Phase sich dem Ende n Das machte jedoch nichts, denn er hatte die Bilder, die er wollte und war durchaus zufrieden. Er verstaute die Kamera in dem braunen Rucksack, zog sein Portemonnaie aus der Hosentasche und gab der Frau den vereinbarten Geldschein. Auf ihre Bitte nach Abz versprach er ihr einige zu schicken und notierte sich ihren Namen und ihre Adresse. Sie antwortete rasch und wegen des Herumtobens und Herumalberns immer noch etwas atemlos. Zum Abschied t er den Kopf des kleinen M das nach all der Bespa jetzt vergn in seinem Wagen sa und streckte der Mutter die Hand hin. Doch diese z sie zu ergreifen, druckste vielmehr herum und kam schlie mit der Sprache heraus. du willst sie beide hatten ihre anf Reserviertheiten rasch abgelegt und waren zum Du du willst und noch etwas drauflegst, k wir in meine Wohnung gehen. Dort sind wir ungest und k sie z erneut und schien zu wie sie es ausdr sollte, k wir andere, ich meine etwas freiz Bilder machen. Aber so f sie sofort hinzu, darfst das nicht falsch verstehen. Es geht nur um Bilder, sonst um nichts. Kapiert? Ich bin keine Nutte, ich schlafe mit niemandem f Geld. Ich will nur noch mehr gute Bilder von mir gingen in ihre kleine Zwei Zimmer Wohnung im sechsten Stock eines Wohnblocks ganz in der N Die Wohnk war sehr einfach, fast schon sch eingerichtet und unaufger Die Frau entschuldigte sich wegen der Enge, wegen der Kleider auf dem Stuhl, der Spielsachen auf dem Fu und der Essensreste auf dem Tisch. Sie setzte das Kind in einen Hochstuhl und w ihm in einem Emailletopf auf einem schon fast historischen Elektroherd Milch auf. Als sie danach begann das Gr aufzur bat er darum, sich in der Wohnung umsehen zu d will mir ein Bild von der location machen er benutzte im Zusammenhang mit Fotografieren gerne englische Worte wie location, shooting oder model zu sehen wo und wie wir deine, wie hast du noch gesagt, etwas freiz Aufnahmen machen k Problem, mach nur, ich koch uns noch schnell einen Kaffee. Sie sch Kaffeepulver in eine zerbeulte Espressokanne aus Aluminium und stellte sie auf die noch hei Herdplatte. Er warf einen Blick in das kleine Bad und das ger Schlafzimmer. Hier fiel ihm ein brandneuer, gro Fernsehapparat auf, der auf einer Kommode stand und nicht so recht in die armselige Umgebung der Wohnung passen wollte. Dann sa sie zu dritt am K Das kleine M hatte seine Milch ausgetrunken und spielte ruhig mit einer sehr h Puppe. Die junge Frau nahm die Espressokanne vom Herd, schenkte ein und w sie den vorz Kaffee tranken, redete und redete sie. Sie hatte offensichtlich nicht nur Vertrauen zu ihm gefasst Moncler Sale sondern auch ein gro Bed jemandem mitzuteilen, in welch misslicher Lage sie sich befand. lebe allein mit dem Kind. Der Vater, der Arsch, hat uns verlassen. Noch vor der Geburt. Er wollte kein Kind, keine Familie, keine Verantwort, keine Kosten. Ich sollte abtreiben und als ich das nicht wollte, war er stinksauer. Er ist dann einfach verschwunden, von jetzt auf nachher, unauffindbar und zahlt nat auch keine Alimente. Ihre Stimme wurde schrill, sie war sichtlich erregt. Dass ein Mann, noch dazu der Vater ihres Kindes, sie einfach hatte sitzen lassen, nagte immer noch an ihr. Als sie merkte, dass er ihr aufmerksam zu h obwohl er sich jeden Kommentars enthielt, wurde sie noch vertraulicher und breitete weitere intime Details vor ihm aus. habe ich einen anderen, aber der ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Genauso unzuverl wie mein Ex, ohne regelm Arbeit, ohne gescheite Ausbildung. Ein Schluri, der nichts auf die Reihe bringt. Ich kapiere selbst nicht, warum ich mit dem noch zusammen bin, aber ganz allein zu sein, ist noch mehr Schei Er will nicht zu mir ziehen, das Kind nervt ihn. Er wohnt weiter bei seiner Mutter, die in verg Zu mir kommt er nur, um zu bumsen und sich den Wanst voll zu schlagen. Ihre Stimme beruhigte sich wieder etwas, als sie zu dem Thema wechselte, das sie offenkundig am meisten bedr habe ich doch selbst nicht viel Geld. Nur das Kindergeld und das bisschen, was ich beim Kellnern verdiene. Mittwochs und sonntags arbeite ich als Bedienung im Paulaner Br Du kennst das doch? Ich schaffe von elf in der Fr bis Mitternacht. Das Gehalt ist mickrig. Ohne Trinkgeld w sich das nie lohnen. Zum Gl bekomme ich ganz ordentlich Trinkgeld, aber nur von den M sie lachte Frauen geben nichts, sie sind eifers weil ihre M so auf mich abfahren. Wenn ich auf Arbeit bin, lasse ich die Kleine Nacht bei der Oma. Ich k ja auch ganz zu meiner Mama ziehen, das w billiger, ich k die Miete hier sparen, aber das will ich auf keinen Fall. Die will immer so viel wissen, fragt mich st aus und will mir vorschreiben, was ich tun soll. Meine Freiheit gebe ich nie mehr auf, nie mehr. Zur Bekr schlug sie mit der flachen Hand laut auf die Tischplatte. Die Kleine in ihrem Hochstuhl fuhr erschrocken auf. Sie strich ihr beruhigend die Haare und trank einen Schluck Kaffee. Dann lamentierte sie die hohen Preise ich immer nur zu Aldi gehe die teure Miete ist die Sozialwohnung nicht teuer, aber die Nebenkosten, Strom, M all der Schei st die Schwierigkeiten, an chice Kleidung zu kommen, man anst aussehen will, brauche man auch anst Klamotten und „ich kaufe nur in Second Hand Shops und auf dem Flohmarkt, da findet man auch tolle Sachen“ sowie das Geld, das sie f Sch ausgab in der Woche kommt eine Bekannte, eine gelernte Friseuse, die macht es schwarz, will aber auch Geld und wenn ich meine Haare mal eine Woche nicht machen lasse, sehe ich grauenvoll aus. Ihr Res kann doch nicht in Sack und Asche herumlaufen. Wer guckt mich dann noch an? Schlie endete sie resigniert mit der Klage, dass sie sich nichts leisten k und wegen dem Kind immer zu hause bleiben m und nirgends hin k blo in den Park und auf den Spielplatz, immer nur Spielplatz und Park, und das jeden Tag, immer dasselbe. Die einzige Abwechslung sei die Glotze und deswegen habe sie sich auch ein neues Ger gekauft, obwohl sie sich eigentlich nicht leisten k Doch heute sei ein guter Tag. Der Kaffee war Canada Goose Jacke ausgetrunken und sie k an, sich jetzt f die Aufnahmen schminken zu wollen. Sie kramte aus ihrer Handtasche einen Kamm, Lippenstift und einige D und Tuben hervor und ging in das winzige Bad. Mit lauter Stimme rief sie du, so richtig sch fotografiert werden, so richtig sch gro tolle Starbilder von mir, das habe ich schon immer gewollt. Aber leider hat das noch nie geklappt, ich hab noch nie jemand getroffen, der das fer Umme gemacht h und Geld f Studioaufnahmen habe ich keins. Ich w liebend gern Fotomodell, das war schon immer mein Traum, wei du, schon als Kind. Ich schau mir alle Castingshows im Fernsehen an. Einmal bei Germany next Topmodel aufzutreten, das w was. Sie kam wieder in die K und er begutachtete ihr Werk: den dezenten Lidschatten, das tiefschwarze Kajal, das frische Rouge auf den Wangen. Sie besa sichtlich und Geschmack. Nur beim Lippenstift wunderte er sich, fand das Ergebnis aber ganz gut. Sie hatte ihre etwas zu schmalen Lippen betont auff mit blutroter Farbe nachgezogen. Das gab ihr ein laszives, leicht ordin Aussehen und sie wirkte noch eine Spur vulg Er hoffte, dass sie nun mit ihrer Vorbereitung fertig war und sie mit dem Fotografieren beginnen k aber seine Geduld wurde noch einmal auf Probe gestellt. Sie setzte sich noch einmal an den Tisch, weil sie unbedingt noch etwas los werden musste: du, was mein zweiter Billig Parajumpers Sale Traumberuf w Schauspielerin! Fr habe ich jedes Jahr in der Kirchengemeinde bei den Passionsspielen mitgemacht und die Maria Magdalena gespielt, du wei schon, das war die, die den Jesus verf wollte. Ich war gut und die Leute haben bei mir viel geklatscht. Der arme Jesus war total verwirrt, so hab ich mich an den ran gemacht. Der Pfarrer sie musste bei der Erinnerung kichern der Pfarrer hat mich immer bremsen m damit der Jesus nicht zuviel s Gedanken bekommt, hat er gesagt. Sie schwieg bei der Erinnerung an ihre schauspielerischen Erfolge einen Moment lang und blickte versonnen in eine ungewisse Ferne, bevor sie die Unterhaltung mit einem Bekenntnis beendete. dir habe ich einen guten Eindruck. Ich kenn mich aus mit M glaub mir. Du bist ein ehrlicher Typ und au machst du tolle Bilder, echt tolle Bilder. Toll war eines ihrer Lieblingsworte. Sie verwendete es h willst nicht nur meinen Arsch und meine Titten knipsen. Sie stand auf, schien aber noch angestrengt nachzudenken. Allerdings brauchten sie auch in der neuen Umgebung einige Zeit, um sich einzuarbeiten. Die ersten Bilder waren stereotype, konventionelle Totalen. Sie sa auf einem Stuhl, stand am Fenster, kauerte auf dem Fu Die enge, ziemlich dunkle Wohnung war kein guter Ort zum Fotografieren. Er bedauerte mehrfach lautstark, dass zu wenig Raum vorhanden sei, zu wenig Platz, um ein auch nur halbwegs gut in Szene zu setzten. Auch mit dem Licht, dieser bescheuerten Mischung aus Tageslicht und Deckenlampe, wie er ihr erkl war er nicht zufrieden. Er musste als er wollte den Blitz einsetzen, obwohl die Gefahr gro war, dass dessen hartes Licht alles totschlug. Aber mit der Zeit fand er gerade diese beschr Situation recht interessant. Er hatte n begonnen, das obskure Objekt seiner Begierde hautnah aufzunehmen, im wahrsten Sinne des Wortes. Er sezierte es mit der Kamera und arbeitete Details mikroskopisch heraus: die beringten H die F mit d Kettchen in den abgetragenen Sandalen, die helle, nackte Haut zwischen Jeans und Bluse, den tiefen Ausschnitt zwischen den hochgew Br in dem lila BH. Am meisten angetan war er jedoch wieder von ihrem Gesicht, das ihn bereits im Freien am meisten inspiriert hatte: von den hohen Backenknochen, der etwas zu gro Nase, dem breiten Mund mit den tadellosen Z dem wirren Lockenberg und den Augen, diesen schwarzen Gazellenaugen, die ihn einmal ganz unschuldig, dann vulg als n vertr und schlie sogar voller Verachtung anblickten. Er war begeistert und sagte ihr mehrfach, wie faszinierend ihr Gesicht und vor allem ihre Augen seien. Doch bei aller Faszination hatte er irgend wann alles aufgenommen, was es auf diese Weise aufzunehmen gab und nun wollte er endlich Parajumpers Giuly Verkauf zu den avisierten Nacktaufnahmen kommen. Sie machte jedoch von sich aus keine Anstalten, ihre Kleider abzulegen und so fragte er schlie ist denn jetzt mit den freiz Aufnahmen? Sie z und schien ein wenig Angst vor der eigenen Courage zu haben. bist nicht der erste Mann, vor dem ich mich ausziehe, aber fotografiert hat mich noch keiner dabei scherzte sie und legte dann doch ihre Kleider langsam und theatralisch ab: erst schl sie aus den Sandalen, dann kn sie die Bluse auf und streifte sie die Schultern, danach zippte sie langsam, Millimeter f Millimeter den Reissverschluss der paillettenbesetzten Jeans auf und zerrte diese, etwas anstrengender als es notwendig gewesen w die H zog sie Oberschenkel, Kniee, Unterschenkel bis zu den F Dann richtete sie sich wieder auf und stand jetzt nur noch in BH und Tangeslip vor ihm. Verf l wiegte sie sich in den H streckte die Brust vor und kam langsam zum H ihres stilechten Stripteas. Sie dreht ihm den R zu, streifte erst den einen Tr dann den anderen auf den Oberarm. Drehte sich ihm wieder halb zu, holte erst die eine, dann die andere Brust aus den engen K dreht den Verschluss des BH auf die Brust, nestelte an den H entledigte sich dieses Kleidungsst mit einem unerwarteten Schwung und warf es direkt auf das Objektiv des verdutzen Fotografen. Beide lachten laut diese gelungene und sie konnte, vor lauter Lachen, den letzten Teil ihrer Darbietung, das Abstreifen des Tangaslips, gar nicht mehr so aufreizend vornehmen, wie sie es wohl gewollt hatte. Das rosa Ding landete mehr oder weniger unspektakul auf ihren F und wurde mit einem Tritt in eine Zimmerecke bef Er hatte sie, w sie sich auszog st umrundet und den Prozess des Entbl im Detail festgehalten. Dabei war es ihm zunehmend schwer gefallen, sich auf das Fotografieren zu konzentrieren, denn auch f ihn war die Arbeit mit einer nackten und zudem noch so sinnlichen Frau eine seltene, ungew Situation. Mit jeder Aktion Canada Goose Herren ihrerseits er war fasziniert, wie gekonnt und aufreizend sie sich ihrer Kleider entledigt hatte mit jedem Kleidungsst das auf den Boden glitt, wuchs seine sexuelle Erregung. Jedes zus St freie Haut, das sichtbar wurde, steigerte sein Begehren, das bereits bei ihrem ersten Anblick aufgekeimt und seitdem latent vorhanden war. Aber er hatte sich beherrscht und beherrschte sich weiterhin. Er konzentrierte sich auf die Bedienung der Kamera, auf die richtige Blende, die optimale Tiefensch auf den Einfall des Lichts und die beste Bildkomposition. Obwohl sein ihn auch als Frau durchaus an und aufregte, zwang er sich, in ihr nur ein Fotomotiv zu sehen, nur ein Objekt, das er unter schwierigen Bedingungen so gut wie m aufnehmen wollte. Dieses Objekt wurde im Verlauf der nun folgenden Nacktaufnahmen immer sicherer, erfand neue Positionen und setzte sich perfekt und mit starker erotischer Ausstrahlung in Szene. Sie beugte sich den K und streckte ihm ihren Hintern entgegen, setzte sich auf den Rand des Sp den Oberk weit nach hinten gebeugt, auf den Br balancierten zwei Eierbecher als BH. Sie hockte sich mit Knie hohen Schaftstiefeln in die leere Duschkabine und legte sich schlie nur noch ein wi

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.