Nur eine lukrative Lüge

Nur eine lukrative Lüge

Verleitete die Sxuelle Revolution die Menschen zu sxueller Ausschweifung, kontrolliert man sie nun Parajumpers Damen Billig über eine angeblich tödliche Seuche und macht mit ihrem Leiden ein Milliardengeschäft.

Am 23. April Moncler Jacken 1984 behauptete Robert Gallo an einer Pressekonferenz, er habe ein Virus gefunden, das für den Ausbruch von Aids verantwortlich sei womit er einen langjährigen Rechtsstreit mit dem Franzosen Luc Montagnier auslöste, der dieselbe Entdeckung für sich reklamierte.

Seit 1984 wurden weit über 100’000 wissenschaftliche Artikel zu diesem Thema publiziert und noch immer ist die Medizin in der Behandlung von Aids keinen Schritt weiter.

„Tief vergraben in dem geheimniskrämerischen und gut bewachten Dogma, dass die Aidsseuche durch ein tödliches Virus namens HIV ausgelöst werde, liegt eine Zeitbombe an hochexplosiver und widersprüchlicher Information.“ Dies sagte Gordon Steward, emeritierter Professor für Volksgesundheit an Universität von Glasgow.

Akademiker, die noch im Berufsleben stehen und einen Ruf zu verlieren haben, tun sich meist Canada Goose Herren viel schwerer mit solchen Eingeständnissen.

Kary Mullis: „Weltweit haben sich 10’000 Leute auf HIV spezialisiert. Niemand von ihnen ist an der Möglichkeit interessiert, dass HIV gar nicht Aids verursacht, weil dann nämlich ihre ganzen wissenschaftlichen Arbeiten nutzlos wären.“

Der Aidskritiker Mullis erhielt 1993 den Nobelpreis für Chemie und gehört neben dem amerikanischen Virologen Peter Duesberg von der Berkeley Universität zu den prominentesten Kämpfern für die Wahrheit hinter dem Aids Mythos.

Bis heute, so Mullis, kenne er keinen einzigen wissenschaftlichen Beweis für einen Zusammenhang zwischen HIV und Aids.

Aus diesem Grund hat die Zeitschrift Continuum einen Preis von 100’000 Dollar für denjenigen ausgesetzt, der diesen Beweis als Canada Goose Herren Erster erbringen kann. Das Preisgeld wartet Moncler Sale bis heute auf einen Empfänger.

HIV Vater Gallo war denn auch 1992 des wissenschaftlichen Betrugs für schuldig befunden worden. Zu diesem Schluß kam das Office of Research Integrity des Nationalen Gesundheitsinstituts von Amerika (National Institute of Health).

Grund für das Verdikt: Gallos Behauptung, das HI Virus entdeckt zu haben. Obwohl der Mann als chronischer Lügner entlarvt wurde er verzerrte, unterdrückte und fehlinterpretierte wiederholt wissenschaftliche Fakten zu seinem eigenen Vorteil gehört Gallo heute wieder zu den Galionsfiguren der orthodoxen Aidsforschung.

Auch die Medien schüren den Mythos um HIV. Beispielsweise der britische Daily Telegraph: Am 20. September 2000 publizierte er einen ganzseitigen Artikel über den angeblich so gefährlichen Aidsvirus und zeigte ihn in einem großen Farbbild.

Der Billig Parajumpers Sale abgebildete Virus‘ war aber lediglich „ein am Computer gestaltetes Werk eines Künstlers, der sich vorstellte, wie das Aidsvirus aussehen könnte“, gab der verantwortliche Bildredakteur später zu.

2. HIV kann nicht Aids auslösen.

Das HIV Phantom erfüllt keine der Bedingungen der Koch’schen Postulate, die für einen krankheitsverursachenden Erreger typisch sind:

Aids ist nicht ansteckend. Pflegepersonal in Krankenhäusern oder Angehörige von Aidskranken haben durch Kontakt mit ihnen kein Aids bekommen. Auch Tierversuche zeigen, dass Aids nicht ansteckend ist.

Tausende von Aidspatienten sind HIV negativ; das Virus kann in ihrem Körper nicht nachgewiesen werden.

Wer HIV positiv ist, muß andererseits nicht unbedingt Parajumpers Herren an Aids erkranken.

HIV kann unter normalen Bedingungen (in vivo) nicht von aidskranken Zellen isoliert werden.

Aidsaktivist Michael Verney Elliott bringt es Moncler Sale Verkauf sarkastisch auf den Punkt: „Gratulation. Von den Leuten, die uns nicht beweisen konnten, dass Krebs eine Viruskrankheit ist, kommt nun das Virus, welches Aids nicht verursacht.“

3. Der Aidstest ist wertlos und gefährlich.

Wenn weder die Existenz des HIV, noch dessen Auslösung von Aids bewiesen sind, dann ist selbstverständlich auch der sogenannte Aidstests‘ vollkommen wertlos.

Außerdem wurden bei seiner Entwicklung sowie dem Nachweis von HIV die grundlegendsten Regeln wissenschaftlicher Methodik außer acht gelassen.

Deshalb betont Eleni Papadopulos Eleopulos, Medizinprofessorin am Royal Perth Hospital der Universität von Westaustralien, man habe nach wie vor keinerlei Beweis für die Existenz von HIV.

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.